Dienstag, 26. Juni 2018

[Rezension] Unterweltpakt - Sarah Lilian Waldherr

**Seit ich Arien auf seinem Weg begleite, habe ich Mitleid und Moral hinter mir lassen müssen. Schmerz und Leid wurden zu meinem Alltag, in dem es kein Erbarmen gibt.**


Leannes Schicksal ist mit Arien Nox Umbrias verbunden und seitdem das so ist gehört es zu ihrer Tagesordnung die Menschen von Corona vor den gefährlichen Myranern zu schützen.
Sie riskiert alles um Arien zu unterstützen obwohl er eiskalt zu ihr ist. Dann taucht ein Wesen auf, welches mächtiger als alle anderen ist und keine Waffe kommt gegen dieses Wesen an. Man kann es nicht töten und Leanne und Arien geraten an ihre Grenzen...



Verlag: Selfpublish | Preis: 8,99€ | Seiten: 250 | Erschienen 





Düster, geheimnisvoll und aufregend. 
Das wären die ersten drei Worte die ich nennen würde, wenn ich an dieses Buch denke. Und ja genau, ich nenne sie gerade. Auch muss ich sagen, dass ich total in den ganzen Mysterien abgetaucht bin.
Ein wenig gefehlt hat mir die Liebesgeschichte, da bin ich eigen, aber das eigen sein habe ich hier irgendwie dann doch super schnell vergessen.
Dieses Buch braucht einfach keine direkte, große Liebesgeschichte.
Man bekommt hier ganz viel anderes geboten, auch viel verwirrendes aber ich bin mir sehr sicher, dass sich all das in de Folgebänden aufklären wird.

Leanne, zunächst möchte ich euch sagen, dass ich sie als sehr reif für ihr alter empfunden habe, immerhin ist sie erst 14 und man merkt ihr das nicht an was in einem Roman aus der heutigen Zeit sicher komisch wirken würde aber meiner Meinung hier nicht. Es war ein wenig mittelalterlich angehaucht und mir scheint es immer so als wären die Kinder früher verantwortungsvoller und reifer gewesen, zumindest aus bekannten Darstellungen. So macht auch Leanne den Eindruck, als ob sie bereits eine Frau ist und mit beiden Beinen im Leben steht. Deswegen hat mir dieser Punkt überhaupt nichts ausgemacht. Eher im Gegenteil ich habe sonst so meine Probleme mit Jugendbüchern in denen die Protagonisten sehr jung sind. Leanne war mir einfach sofort sympathisch, sie hatte so eine liebenswerte Art an sich, dass ich einfach bei ihr sein wollte und das war ich dann auch. Ich fühlte mich ihr sehr nah und habe im Geister mit ihr und für sie gekämpft.

Arien war da schon ein größeres Problem, denn er ist kalt. So kalt,dass mir fast Eiszapfen von der Nase gewachsen sind. Das hat mich etwas gestört, weil es Ereignisse gab in denen eine Gefühlsregung durchaus angebracht gewesen wäre. Aber da kommt noch was. Denn es war nicht so, dass ich mir dachte: ''Okay er ist halt einfach so'' sondern viel mehr ''warum ist er nur so?'' und deswegen denke ich, dass alles seinen Zweck hat, dass sich alles noch klären wird. Das hebt bei mir nicht nur die Spannung auf den nächsten Teil sondern auch die Vorfreude enorm.

Und dann ist da ja noch die Geschichte. Und ja ich bin Fan geworden. Ich habe mich verliebt in eine Welt, die mich einfach eingesogen hat. Sarah hat es mir so leicht gemacht mich in ihre Welt fallen zu lassen. Es gab dieses besondere Flair, diesen Sog. Ich habe mich gefühlt als wäre ich dabei, ich konnte all das geschriebene in meinem Kopf sehen und es war unglaublich lebhaft. Aber nicht nur die Bilder in meinem Kopf. Die Geschichte hat gelebt.
Es war wie in einem eigenen kleinen Gruselmärchen festzustecken. Und ich habe mich gegruselt. Ja ich bin leicht zu erschrecken aber das hier war einfach so cool dabei. Es war nicht wirklich brutal oder furchtbar. Es hatte ein besonderes Flair, welches für mich gruselig war.

Aber auch die fantastischen Elemente fand ich wirklich gelungen. Die Art und Weise wie bekannte Wesen hier aufgegriffen und verändert wurden, all die Kreativität, die ich entdecken konnte in jedem Wort. Das macht ein gutes Werk aus. Und es macht dann auch nichts mehr aus, wenn der Romantiker keine Liebesgeschichte bekommt, denn für sich, so wie sie ist, ist diese Geschichte richtig und großartig.

Mir hat das Buch unglaublichen Spaß gemacht, es war wirklich etwas anderes und nicht nur ein bisschen sondern komplett, es war erfrischend in seiner gruseligen Stimmung und ich musste ein wenig an Sleepy Hollow denken, vom Flair zumindest, denn die Geschichten ähneln sich sonst nicht.

Für mich absolut gelungen, düster, mysteriös und trotzdem so spaßig und cool.





Ein Stil, der mir besonders gefallen hat, weil er kreativ war und düster und etwas besonderes, fesselndes an sich hatte, so dass ich mich dem ganzen nicht mehr entziehen konnte.

LIEBE. LIEBE. LIEBE. Und noch mehr Liebe. Ich finde es wunderwunderwunderschön und die Innengestaltung ist weltklasse.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ja, ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen.

[Rezension] No legal Love - Ira Potter

Jake möchte nur surfen. Josie möchte nur leben. Josie hat ihren Job verloren und Jake den Glauben an die Liebe. Eines Abend...