Samstag, 11. August 2018

[Kurzrezension Manga] Atemlose Liebe #1 - Kanan Minami



Als Yuka Makino auf die Highschool kommt, hat sie nur einen Wunsch: endlich einen Freund finden! Um ihrem Ziel näher zu kommen, freundet sie sich mit den beliebtesten Mädchen der Schule an, obwohl sie eigentlich überhaupt keine gemeinsamen Interessen haben. Auf ihrem ersten Gruppen-Blinddate trifft sie dann tatsächlich den hübschen und mysteriösen Kentaro, der sie direkt verzaubert. Obwohl Kentaro ihr immer wieder aus der Patsche hilft, scheint er aber so gar kein romantisches Interesse an Yuka zu haben …


Verlag: Tokyopop | Preis: 6,95€ | Seiten: 192 | Erschienen: 12,4,18


Bisher 2 Bände

Zum Manga > Klick 






Ich bin ja verliebt. 
Das ist Shojo pur und dafür habe ich ja die totale Schwäche. Solche Liebesgeschichten, die kitschig sind, die ewig brauchen, bis sie wirklich zu Liebesgeschichten werden, weil immer etwas dazwischen kommt obwohl von Anfang an alles klar ist. Das mag ich im Manga total. Ich kann darin leben und alles andere vergessen, es muss weder realistisch noch tiefgründig sein um mich zu unterhalten auch wenn es hier dem realen noch sehr nah war, Tiefgang wurde auch angedeutet, was mich umso neugieriger auf Band zwei macht. Oder vielleicht ja auch noch einen weiteren? Bisher sind zwei Bände erschienen, aber ich könnte solche Reihen sowieso immer unendlich lesen.

Der Zeichenstil hat mir auch extrem gut gefallen, er war süß und weich und einfach so faszinierend schön.

Die Thematik ist entpannt bisher aber es könnte auch mehr dahinter sein als ich vermute, was für mich den Reiz dabei ausmacht. Es wirkt oft harmlos und dann wird der Backround beleuchtet und man hat diesen ''Oh mein Gott Moment'' - ich bin also mehr als hibbelig auf Band zwei und werde ihn sobald wie möglich kaufen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ja, ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen.

[Rezension] Leben ist mein Schmetterling - Christine Eder

Der junge Andrej wird mit einem Freispruch aus dem Gefängnis entlassen, dennoch fühlt er sich nicht frei. Alpträume und Erinnerungen...