Montag, 6. August 2018

[Rezension] Over the Moon von Samantha Joyce


Die bildschöne Veronica Wilde ist Schauspielerin der etwas anderen Art. Für eine großzügige Gage schlüpft sie in jede Rolle. So spielt sie etwa die neue Freundin oder Geschäftspartnerin, um ihren Klienten zum Erfolg zu verhelfen. Als sie auf Baxter trifft, dem es nicht gelingt, Investoren für seine gemeinnützige Geschäftsidee zu finden, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch als Veronica seinen Auftrag annimmt, wird schnell klar, dass Hass und Liebe nur allzu dicht beieinanderliegen. Denn Baxter ist alles andere als der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält, und sie selbst verbirgt unter ihrer harten Schale ein gebrochenes Herz ..


Verlag: Goldmann | Preis: 12,00 € | Seiten: 336 | Erschienen: 16.7.18









Gleich  vorweg, dieses Buch ist so, so schön. 
Wenn ihr einfach ein Buch lesen möchtet, dass schlicht und ergreifend schön ist, dann lest dieses hier.

Auch ''Over the moon'' kommt nicht ohne Klischees aus, zumal der Job von Veronica ja förmlich danach schreit jedes Klischee mitzunehmen. Aber es war okay, es war nicht nervtötend, es hat den Lesefluss nicht gestört und es hat trotzdem oder gerade deshalb einfach Spaß gemacht.

Drama, Witz, Erotik, Romantik und vieles mehr kommen hier zum Einsatz, und mir als Leser hat es sehr gut gefallen, dass es von allem etwas gab und mal dieses und mal jenes eine größere Rolle spielte, sodass man eigentlich nie satt werden konnte. Und von nichts die Nase voll haben konnte.


Veronica ist eine ziemlich kalte Persönlichkeit, die erst nach und nach auftaut und enorme Zeit braucht, manchmal hat ich das ein wenig gestört, weil ich wollte, dass es voran geht und sie sich aber selbst im Weg stand. Das ist aber nur ein kleiner Punkt, denn ansonsten ist sie wirklich taff, witzig auf ihre Weise und wirklich abgebrüht. 
Sie gibt den Ton an und ich fand es richtig erfrischend und anders. Sie lässt sich nichts gefallen und ist auch nicht auf den Mund gefallen. Die totale Powerfrau. Also wenn ihr eine starke Frau wollt, hier bekommt ihr sie.

Aber auch Baxter ist einfach toll. Er ist süß, witzig, und auf seine etwas dusselige Weise charmant  aber eigentlich nicht Veronicas Typ und die beiden sind wie Feuer und Wasser. Und dieses etwas chaotische Hin und Her ist amüsant, liebenswert und manchmal auch sehr romantisch. Ich fand es herrlich, ich habe dieses Buch wirklich genossen.
Die Autorin hat das Rad mit ihrere Geschichte zwar nicht neu erfunden aber sie hat etwas eigenes, auf eine Art geschaffen, die trotz der Fülle an Liebesromanen absolut lesenswert ist.




Es gibt sehr viel positives in diesem Buch, sehr viel was einen glücklich macht und man muss sich auch nicht besonders anstrengen um es einfach zu mögen. Es ist leicht und deswegen macht es so großen Spaß diese Geschichte zu leben und zu lieben. Selbst zu der anfangs kühlen Veronica bekommt man einen guten Draht.

Es ist eine Story, wie der Titel schon sagt, wie im Film und es lädt zum Träumen ein.




Die Autorin hat einen sehr schönen, sehr sauberen und flüssigen Schreibstil, den sie mit eine wirklcih tollen romantischen Ader und viel Witz untermauert. Ich bin richtig angetan.






Das Cover gefällt mir gut und hebt sich von anderen New Adult Büchern deutlich ab, was ich mir sofort aufgefallen ist.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ja, ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen.

[Rezension] Leben ist mein Schmetterling - Christine Eder

Der junge Andrej wird mit einem Freispruch aus dem Gefängnis entlassen, dennoch fühlt er sich nicht frei. Alpträume und Erinnerungen...