Montag, 24. September 2018

[Rezension] Men on Trees von Ann D. Stevens


Verdammt, es reicht! Kate hat die Nase gestrichen voll. Von einem befristeten Vertrag zum nächsten vertröstet und schlecht bezahlt, stellt ihr Boss ihr jetzt auch noch ein Ultimatum: Entweder sie fährt zu einem Management-Seminar in die Wildnis – oder sie kann die Festanstellung vergessen. Sie willigt nur zähneknirschend ein – bis sie den smarten Architekten Jack trifft. Es gibt wahrlich schlechtere Reisebegleiter als ihn, um fünf Tage und Nächte in der Wildnis zu verbringen.
Humor, Abenteuer und die ganz große Liebe inklusive!
Dieses Buch enthält: Bärenspray, rosa Lacoste-Hemden über selbst angelegten Donnerbalken, Zelte in Bäumen, noch mehr Bäume, Felsen, Höhlen, reißende Flüsse und andere natürliche Feinde der Spezies Anzugträger, fliegende Fäuste, wunde Herzen, Erdbeben, lahme Pferde, zahme Pferde, neonfarbene Trekkingjacken, Tränen, Humor, einen ordentlichen Schuss Liebe und Schimpfworte.


Verlag: Selfpublish | Preis: 12,90€ | Seiten: 410 | Erschienen: 21.8.18

Zum Buch > Klick


Ich liebe es. 
Das vorweg, denn es muss endlich raus.
Gerechnet habe ich wirklich mit einem charmanten Frauenroman, etwas, was ich mag aber wofür ich nicht brenne, weil das nicht voll und ganz mein Genre ist. FALSCH GEDACHT.
Das hier ist weder ein einfacher Frauenroman noch etwas, was ich nur mag. 
Es war sehr viel mehr von allem und allein sprachlich einfach unfassbar gut zu lesen aber auch zu genießen.

Die Story erinnert erst mal an ein Dschungel-Camp für Anzugheinis. So witzig ich das auch gefunden hätte, der Survival Trip war deutlich authentischer und auch sehr viel humorvoller.
Wenn man auf dem Klappentext an den Punkt ''Dieses Buch enthält:'' gelangt ist, dann stellt man sich nicht wenige Fragen den Inhalt betreffend. Und die Antworten waren meist unsagbar zum lachen, teils aber auch sehr schön, charmant und wichtig. Denn es kristallisiert sich nach und nach heraus, was von jemandem übrig bleibt, der sich am besten hinter seinem Anzug zu verstecken vermag. Es bleibt das nackte, raue Ich. Und ich finde, dass Ann D. Stevens das bei allen sehr sehr gut heraus gearbeitet hat und damit hat sie mich total überrascht. Positiv.
Wer mich so überraschen konnte, dass müsst ihr selbst heraus finden, ich sage nur, dass es sich lohnt.

Auch hatte dieses Buch einen tollen Wohlfühlfaktor, bei dem ich einfach lächeln musste. Die Geschichte ist trotz aller Widrigkeiten sehr warm. Es hat mir unglaublich Spaß gemacht, wenn sie sich mal wieder jemand in die Haare bekam und wenn es dann ernst wurde war ich hingerissen, wie gut es zur betroffenenPerson gepasst hat, wie echt es wirkte und wie super Kate damit umgegangen ist. Nicht nur damit sondern mit allem, denn für die junge Frau ist das ganze eigentlich eine riesengroße Zumutung, die sie aber in meinen Augen mit Bravur meistert. Dadurch und durch ihre robuste, kecke Art habe ich sie wie eine Freundin ins Herz geschlossen. Es gelang mir spielend mich mit ihr über ihre Erfolge zu freuen, mit ihr zu Lieben und zu leiden. 

Es drehte sich nicht um zu viele Personen, was ich genossen habe, denn ich konnte immer mithalten und habe nie den Faden verloren. Ich wusste genau, wer wer ist und was derjenige zu tun hat. Vor allem aber dadurch, dass all diese Figuren auch die, die eher am Rande des ganzen standen sehr detailliert und kantig waren. Sie hatten ihre bestimmten Merkmale und ich habe sie alle miteinander schätzen gelernt, als wichtig für die Geschichte empfunden und die meisten aufrichtig gemocht.


Alles in allem ist ''Men on Trees'' ein Buch fürs Herz. Aber es spricht nicht nur dieses an sondern bringt auch einen erstklassigen Humor eine Protagonistin mit Biss und viele prickelnde Szenen mit sich. Was will man mehr? Mich hat es auf ganzer Linie unterhalten und in allen mir wichtigen Punkten konnte es mich voll und ganz überzeugen. 






Ann D. Stevens hat einen finde ich sehr soliden Schreibstil. Vielleicht liegt es daran, dass sie Journalistin ist und ohnehin viel Zeit mit dem Schreiben verbringt, jedenfalls hat es mir wahnsinnig gut gefallen, dass ich genau merken konnte, wo sie hin wollte und was sie mir mitteilen wollte bzw. ihre Charaktere. Auch Emotionen konnte sie leicht an mich heran tragen.


Mir gefällt es sehr, es sagt mir eigentlich genau das was ich wissen muss und ich finde es optisch einfach echt schön gemacht. 





[Liebe Ann, auch wenn dieses Buch nicht als Rezensionsexemplar gedacht war möchte ich mich an dieser Stelle einmal bedanken]



1 Kommentar:

  1. Hallo Nessi
    Du machst mich richtig neugierig mit deiner Rezension. Kommt mal auf die Wuli. Glg Anika von Moonie's Welt

    AntwortenLöschen

Ja, ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen.

[Rezension] Hasen rasen mit dem Bus - Philip Ardagh

Aus dem Weg! Die Hasen kommen! Aufgepasst! Die Hasen haben sich den Bus geschnappt und rasen wie verrückt durch Mümmelburg. Keiner...