Freitag, 28. September 2018

[Rezension] Auf drei Beinen bis ins Glück von Alexandra Schwarting



"Liebe immer ein bisschen mehr, als dich die Angst beherrscht."
Claralina Vogt ist bekannt für ihre Disziplin und ihre Genauigkeit. Doch genau das wird ihr zum Verhängnis. Sie verliert alles - ihren Job und ihren Verlobten.
Ole Jennsen ist einer der dickköpfigsten Nordfriesen, die das kleine Dorf Rodenäs an der dänischen Grenze zu bieten hat. Einst ein lebenslustiger junger Mann, sieht er sich seit einem tragischen Unfall als wertlos an. Als sie sich bei den Hochzeitsvorbereitungen ihrer Geschwister kennenlernen, ist keine Distanz größer als die zwischen ihren Herzen. Doch dann beginnt ihre ganz eigene Melodie zu spielen. Bis zu dem Zeitpunkt, als Claralina aus heiterem Himmel abreist. Hat Ole sich das alles nur eingebildet, was er glaubte, zwischen ihnen gespürt zu haben?


Verlag: Books on Demand | Preis: 9,99€ | Seiten: 240 | Erschienen: 15.1.18

Zum Buch > Klick



Als ich dieses Buch anfing war ich wirklich sehr gespannt, was mich erwarten würde. 
Nach diesem Titel war ich sicher, dass es etwas besonderes werden könnte, vielleicht etwas wirklich bewegendes, etwas, was völlig mit sich reißt.
Ich hatte recht.

Claralina ist am Anfang eine Person mit der ich keine Sympathiepunkte geteilt habe. Ich empfand sie als zickig, hochmütig und arrogant. Beabsichtigt. Denn an Claralina ist nicht alles ganz wie es sollte. Umso mehr man liest umso besser versteht man sie jedoch und kann sich in sie hinein versetzen. Zwar wurde das ganze nicht extrem thematisiert aber das war okay, denn man hat von selbst verstehen können und der Fokus lag letztlich auf Clara und Ole und das fand ich persönlich sehr schön. Ich wusste es zwar vorher nicht aber während ich ihre Geschichte las wurde mir das ich genau das gerade brauchte. Eine Liebesgeschichte mit all ihren Höhen und Tiefen. 

Bisher hatte ich es in Büchern noch nie mit zwei Menschen auf nur drei Beine zu tun. Und das war der Punkt bei dem Alexandra mich kalt erwischt hat, denn plötzlich muss man sich eben auch damit auseinander setzen. Ihr ist es gelungen Oles Schmerz und seine inneren Qualen auf mich zu übertragen. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass sie sehr gut recherchiert haben muss um das so rüber zu bringen. Und das hat mir wahnsinnig gut gefallen. Es zeigte, dass nicht alles rosarot ist und das Liebe nicht einfach alles ungeschehen und rosarot macht sondern, dass Liebe auch eine harte Arbeit und eine Geduldsprobe sein kann und das daraus irgendwann etwas viel größeres wachsen kann.

Ich bin wirklich begeistert von dieser tollen Geschichte, die zwar mit romantischen Elementen eine gelungene Lovestory ist aber durch die Besonderheiten noch einiges mehr für den Leser zu bieten hat als eine schnöde Liebesgeschichte. 

Alexandra hat mit viel Gefühl und Einfühlungsvermögen zwei ganz fantastische Charaktere geschaffen, die man definitiv ins Herz schließen muss. Und auch die Charaktere, die nicht im Vordergrund standen waren klar gezeichnet, sie hatten eine deutlich hervor tretende Persönlichkeit und waren somit nicht nur authentisch sondern auch für mich nachvollziehbar.

Eine dringende Leseempfehlung.



Ich fand, dass Alexandra Schwarting sehr geradlinig geschrieben hat. Es gab nicht zu viele Wirrungen und Schnörkel sondern es war klar und dabei aber sehr warm und berührend.
Ein ganz toller Stil, ich bin gespannt auf mehr.


Es ist icht nur schön sondern auch bei näherem Hinsehen besonders, es gibt da einiges zu entdecken und ich habe mich gefreut, als ich die Elemente des Covers in der Geschichte wieder gefunden habe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ja, ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen.

[Rezension] No legal Love - Ira Potter

Jake möchte nur surfen. Josie möchte nur leben. Josie hat ihren Job verloren und Jake den Glauben an die Liebe. Eines Abend...