Freitag, 5. Oktober 2018

[Rezension] Bis wir eins sind - Jodi Ellen Malpas



Ein Blick, eine Berührung, ein verzehrendes Feuer. Und er fühlte es auch. Was folgte, war eine Nacht ohne Hemmungen, ohne Versprechungen, ohne Gedanken an den Morgen. Danach würden wir uns nie wiedersehen. Doch wenig später steht Jack wieder vor mir – neben ihm seine Ehefrau. Und plötzlich bin ich die Andere, die Geliebte. Das wollte ich nie! Aber wir können uns einfach nicht voneinander lösen, egal, wie falsch es ist. Doch kann es für eine verbotene Liebe eine Zukunft geben?


Verlag: Harper Collins | Preis: 9,99€ | Seiten: 348 | Erschienen: 3.9.18


Zum Buch > Klick





Ich hatte mich wirklich total auf dieses Buch gefreut, denn es klang einfach richtig gut.
Und am Anfang dachte ich, dass es einfach ein wandelndes Klischee ist, was teilweise auch stimmt,. allerdings mit entscheidenden Unterschieden.
Ja es gibt extrem viele Klischees und man denkt, dass man ganz genau weiß was man von dieser Geschichte zu halten hat, schließlich geht sowas im echten Leben seltenst gut aus. Doch die Autorin konnte mit einer richtig guten Story überzeugen.

Wenn man sich einfach etwas treiben lässt, die Geschichte auf sich zu rollen lässt, dann befindet man sich schnell in einem Strudel aus Gefühlen, Angst, Klischees und tiefer Verbundenheit. Und das war nicht nur oft zum dahin schmelzen sondern auch wirklich nervenaufreibend, weil man immer warten musste, dass der große Knall kommt. Die Spannung war stellenweise kaum zum aushalten. Und als der Knall kam habe ich es gar nicht kommen sehen.

Die beiden Charaktere Jack und Annie fand ich eigentlich richtig toll. Aber es gab Momente, in denen ich mir Gedanken gemacht habe und es mir alles sehr erzwungen vorkam, blendet man das aus bekommt man aber Charaktere, die gut miteinander harmonieren. Auch wenn alles recht schnell geht so war es einfach die beiden zu mögen und auch zu verstehen, sowie mit ihnen zu fühlen.

Die Freunde von Annie haben mich tatsächlich richtig zur Weißglut getrieben und ich fand sie extrem überzogen in einigen Szenen aber ich habe mich auf Jack und Annie konzentriert und die Nebenfiguren weitestgehend ausgeblendet auch wenn sie ihren Platz und Sinn in der Geschichte hatten, den sie auch erfüllten.

Das Ende hingegen hat mich wirklich kalt erwischt. Zwar kann man sich langsam alles zusammen reimen, dass es aber so kommt war einfach ein Schlag ins Gesicht.

Jedoch werdet ihr über etwas sehr wichtiges stolpern, was oft in der Welt vorkommt worüber aber weitestgehend geschwiegen wird. Ich fand es einerseits genial, dass es thematisiert wurde andererseits hätte ich mir da noch mehr zu gewünscht, mehr Aufklärung. Und trotzdem wirkte es nicht schnell abgehandelt, es wurde lediglich nicht extrem in den Vordergrund gehoben und über alles andere gestellt.
Das klingt alles sehr mysteriös, was daran liegt, dass ich nicht verraten kann worum es genau geht, weil ich sonst zu viel vorweg nehmen würde. 

Wenn ihr also ein solides Buch mit spannender Geschichte, einem seltenen wichtigen Thema und nachvollziehbaren Protagonisten lesen möchtet dann solltet ihr es euch mal ansehen. Auch die Erotik kommt nicht zu kurz und ich fand diese Szenen auch ansprechend geschrieben.





Der Stil an sich hat mir richtig gut gefallen. Ich bin durch die Seiten geflogen, habe lockere Sprache gelesen und trotzdem sprach Dramatik und Ernst aus den Zeilen, es war eine tolle Mischung.


Viel lässt sich da gar nicht sagen. Es ist wahnsinnig schlicht, was ich mag und immer besser finde als zu überladen. Dieses hier ist einfach Lila mit Akzenten und echt hübsch anzuschauen.





[Vielen Dank an den Harper Collins Verlag für das Rezensionsexemplar im Austausch gegen meine ehrliche Meinung]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ja, ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen.

[Rezension] Die Vereinten - Caroline Brinkmann

ACHTUNG BAND 2 Sie ist Rain. Der Regen. Der Neuanfang. Er ist Lark. Der Verräter. Das Ende.Gemeinsam werden sie dem Land Hop...