Freitag, 22. März 2019

[Rezension] River of Violence - Tess Sharpe

 [Selbstversändlich ist das keine Schusswaffe sondern lediglich ein Teil des Polizistenkostüms meiner Tochter. Sie kann weder schießen noch irgendwie anders abgefeuert werden und passt lediglich sehr gut zum Inhalt des Romans]



#workknifebalance
Harley ist acht, als sie ihrem Vater das erste Mal dabei zusieht, wie er einen Widersacher abknallt. Der Drogenbaron hat mehr Waffen geschmuggelt, mehr Meth gekocht, mehr Männer getötet, als irgendwer anders in der Gegend. Nun, da sie erwachsen ist, arbeitet Harley für ihn, stützt sein System und wird als seine Nachfolgerin gehandelt, obwohl sie den ewigen Kreislauf aus Mord, Leid und Rache hasst und durchbrechen möchte.
Gleichzeitig tritt die mächtige Springfield-Familie auf den Plan, Dukes größte Konkurrenz im Drogengeschäft, und inmitten dieses blutigen Revierkampes muss Harley sich entscheiden: Für die Familie, ihren Vater, das System – oder für ihr Leben und ihre Freiheit.
___________

Verlag: Bold | Preis: 14,90€ | Seiten: 512 | Erscheinungstermin: 22.3.19

___________

Zum Buch > Klick









Dieses Buch ist etwas ganz anderes als ich angenommen hatte. Es steht Thriller drauf und vom Cover her könnte man das auch denken, oder eben nicht, denn es ist sehr schlicht gehalten. Für mich erweckte es dennoch den Anschein sehr blutig zu sein. Aber das auf andere Weise als ich annahm.

Wie ihr dem Inhalt entnehmen könnt geht es um Harley, die mit dem ''Familien Business'' groß wird, einen Mann zu töten steht bei ihrem Daddy auf der Tagesordnung, ganz zu schweigen von Drogen Geschäften und roher Gewalt. Für Harley Alltag und doch schlägt sie einen Weg ein, den vermutlich keiner, ich auch nicht, hat kommen sehen. 

Harley ist eine der stärksten Protagonistinnen, die ich je getroffen habe, sie erweckt zwar manchmal den Anschein ein wenig ''Hinterwäldler'' zu sein, was der ein oder andere sicher bestätigen wird, doch ist sie wirklich mehr als schlau und hat in ihrem Bereich des Möglichen ganz eigene Vorstellungen von Gut und Böse, einen ausgeprägten Beschützer Instinkt gegenüber Frauen, die nicht für sich selbst einstehen können aus welchen Gründen auch immer und das macht sie in meinen Augen so unglaublich bewundernswert. Sie wurde in ein hartes Leben voller Gefahren hinein geboren und statt bei der ersten Gelegenheit das Weite zu suchen tut sie das schlauste, was einem Menschen in so einer Situation einfallen kann. Und das tut sie nicht für sich. 

Die Geschichte ist voller Blut, den bösartigsten Intrigen und noch böseren Männern dazu kommt ein riesen Haufen Gewalt. Und trotz allem ist dieses Buch auf höchstem Niveau emotional. Es ging mir wirklich unter die Haut, wie Harley für alle gekämpft hat, das sie nie, nie, niemals den Mut oder den Kopf verloren hat auch wenn es ihr selbst nicht gut ging. Sie mag eine irre harte junge Frau sein und Schwäche zeigen hat sie nie gelernt und dennoch ist sie so menschlich und wenn diese an einigen Stellen besonders hervor trat konnte ich nur noch heulen.

Alles andere was ich noch nicht erwähnt habe, was übrig bleibt ist hochexplosiv und so spannend, dass man gar nicht mehr aufhören will zu lesen. Harley ist eine so starke Persönlichkeit mit der man sich trotz allem identifizieren kann und ich persönlich habe sie ganz tief in mein Herz geschlossen.

Lest dieses Buch und bildet euch selbst eine Meinung, aber ich bin sicher, dass es viele Aspekte gibt, die euch den Atem rauben werden, denn dieses Buch ist anders auf so vielen Ebenen und so emotional, dass selbst Harley weinen würde.

__________


[Vielen Dank an den Dtv-Verlag für das Zusenden des Rezensionsexemplares im Austausch für meine ehrliche Meinung]




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ja, ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen.

Rezension | Schüttel den Apfelbaum | Nico Sternbaum

Das lustige Mitmachbuch Dieses Bilderbuch hat es in sich. Denn man kann mit ihm viel mehr machen, als es nur zu lesen oder seine lusti...