Dienstag, 15. Mai 2018

[REZENSION + TEST] Infernale - Sophie Jordan


Ja es lag lange auf meinem Sub und ich habe es nur mal kurz anlesen wollen, dann war es auch schon vorbei und ich ganz doll verliebt. 
Es war eine Weile lang überall zu sehen und ist trotzdem ein wenig an mir vorbei gegangen, deswegen mache ich auch jetzt erst richtig den Test, den ich euch hier aber auch zeigen möchte, weil ich es super cool finde.

Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin? 
[Quelle: https://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/infernale-7651/)


Buch kaufen? > Verlag





Einmal angefangen konnte ich einfach nicht mehr aufhören und habe es an nur einem Tag beendet. 
Das Denken an irgendetwas anderes war kaum möglich und der Gedanke in dem Moment raus zu gehen oder kochen zu müssen während das Buch auf mich wartet war unerträglich.
Das ist auch der Grund wieso ich einen Tag später in jeder Buchhandlung meiner Stadt nach dem zweiten Band gefragt habe, leider ohne Erfolg und somit muss ich also noch einen Tag warten was mich gefühlt beinahe umbringt. 

Der Einstieg war großartig, ich war direkt drin und es war so angenehm und leicht Sophie Jordans Erzählung zu folgen. Ich liebe ihren Stil und habe ihn auch hier wieder gefunden.

Sie setzt auf starke Protagonistinnen und Davy ist meiner Meinung nach der Inbegriff einer solchen, denn sie ist unglaublich stark. Sie beißt die Zähne zusammen, jammert nicht und ist einfach ganz ganz liebenswert. Ich hätte ihr so gerne durch alles durch geholfen und sie vor dem, was später noch auf sie zu kommt beschützt, aber sie wusste sich selbst auch ganz gut zu helfen. In einer Welt in der das nicht selbstverständlich ist, nicht wenn man HTS hat. 

Der Plot ist in meinen Augen total genial. Ich finde die ganze Idee auch nicht so sehr weit hergeholt, es klingt zwar scockierend und das ist es auch aber in der heutigen Zeit würde es mich nicht mal besonders wundern, wenn wir alle plötzlich auf ein solches Gen getestet werden würden. 
Die Nähe zu einer vorstellbaren Zukunft hat gemacht, das ich an den Seiten geklebt habe, dass ich nicht davon weg kam. Das Grauen und die Faszination haben ,mich so sehr in ihrem Bann gefangen gehalten, dass ich nichts mehr wahrgenommen habe.

All das bekommt man der typischen Jordan-Dramatik serviert. Für mich hat Sophie einen sehr dramatischen Stil, der einen besonders leiden lässt, einen mehr an sich bindet, einen doller schockiert. Sie kann mehr, und sie gibt mehr. Sie hat ein so großes Talent für solche Geschichten und ich bin so sehr ihr Fan, wie ihr sicher merkt, dass ich diesen Beitrag mit einem einzigen Wort: LIEBE füllen könnte. Ich liebe dieses Buch. Es ist ein Jahreshighlight definitiv.




Abschließend muss ich sagen, dass ich noch so viel sagen könnte. 
Zum Beispiel, dass hier nicht die Liebe im Vordergrund steht, dass ist mal etwas recht neues für mich, denn so gut wie immer greife ich zu Liebesgeschichten, egal welcher Art.
Ich brauche Bücher, in denen es eine romantische oder mal auch unromantiche Liebe gibt. 
Aber hier brauchte ich das nicht, denn diese Welt ist aufgebaut auf Furcht und Misstrauen, Angst und Gewalt und Schubladen. Es gibt zwei Schubladen. Träger und Nichtträger. Wenn man die Markierten Außen vor lässt. Und damit ist man schlecht wenn man ein Träger ist, man hat in dieser Welt das Recht jeden zu verurteilen, jeden als schlecht, als Mörder abzustempeln, der das Gen in sich trägt. Es wird nicht mehr nach Hintergründen gefragt. Hast du das Gen bist du raus. Raus aus allem. Raus aus deinem Leben, deinem Freundeskreis, deiner Schule, deiner Beziehung. Du hast nichts mehr und bist Freiwild. Das ist es was von den Menschen, die das Gen nicht tragen bei mir angekommen ist. Dahinter finde ich wieder jede Menge Botschaften, die sich auf unsere Gesellschaft leicht übertragen lassen und es schockiert mich immer wieder davon zu lesen, genauso wie es mich fasziniert. 
Gerade hier grenzen sich die beiden Fronten stark voneinander ab und ich gewann immer mehr den Eindruck, dass das ganze eher Andersherum einen Sinn ergeben könnte...

Aber lest selbst.





Wie nicht anders zu erwarten hat Sophie Jordan mich wieder einmal abgeholt und mich extra Runden drehen lassen. Sie schreibt nach wie vor mit einer packenden Dramatik und so viel Gefühl und Ideenreichtum, dass ich nur daran festhalten kann, dass sie zu meinen liebsten Autoren gehört.


Zwar habe ich ein etwas anderes Bild von Davy gewonnen aber dennoch ist das Cover der Geschichte einfach wie auf den Leib geschneidert und für mich somit perfekt.


________________________________________



Gerade als ich die Rezension hierzu schreiben wollte erinnerte ich mich dunkel, dass mal so eine Aktion lief um sich selbst zu testen. Ich glaube ich hatte sogar mit gemacht ohne das Buch aber gelesen zu haben. Somit habe ich es scheinbar wieder vergessen

Als ich nach dem Test suchte, wurde ich auch schnell fündig und habe mich total gefreut, dass er noch aktiv ist.
Ich habe so lange getestet, bis ich auch Gil und Sean war, ja die liebe Neugier - ich wollte so gerne sehen, sehen wie sie aussehen sollen.
Aber mein Ergebnis ist:





Ihr wollt wissen, wer ihr seid? Oder wie z.B. Sean aussieht ?
Testet euch hier: > INFERNALE TEST

Das ganze ist natürlich kostenfrei und ich zeige es auch nur, weil ich persönlich es cool finde als Fangirl.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ja, ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen.

[Leselaunen] Autumn Vibes und nichts geschafft

Die Leselaunen ist eine Reflexion der buchigen Woche, der Dinge die toll, doof und wichtig waren und wurde vor einer Weile von de...