Freitag, 18. Mai 2018

[Rezension] Für immer Blue - Amy Harmon

Als Baby wurde Blue von ihrer eigenen Mutter verlassen, sie weiß nicht wer sie ist und fühlt sich nicht als Teil von irgendetwas. Sie baut eine Mauer um sich herum auf und versucht vergeblich heraus zu finden, wer sie wirklich ist. Erst als sie einen neuen Lehrer für Geschichte, Darcy Wilson bekommt ändert sich alles. Darcy ist jung und brennt für sein Unterrichtsfach, was einfach nur ansteckend ist. Er ist der erste Mensch, der wirklich an Blue glaubt, an die echte Blue. Doch eine Liebe zwischen den beiden ist unmöglich.

Verlag: Lübbe | Erschienen: 1.10.15 | Preis: 14,99€ | Seiten 448
Kaufen > Verlag








Klingt gewöhnlich? Ja. 
Aber was soll auch im Klappentext stehen, wenn es nicht in Worte zu fassen ist?
Am besten lest ihn gar nicht sondern schlagt direkt das Buch auf.
Es sollte nur ein kleiner, kurzer Ausflug, ein Buch für zwischendurch, leichte Lektüre sein. 
Zumindest war es das, was ich dachte, was ich suchte als ich dieses Buch fand und es liebte obwohl ich nicht danach gesucht hatte.
Klingt wie eine Liebeserklärung? Ist es.

Das hier ist mein erstes Buch von Amy Harmon und zum jetzigen Zeitpunkt kann ich sagen, dass ich bereits das nächste von ihr zur Hand genommen habe. Aber warum?

Ich brenne mindestens so sehr für dieses Buch wie Darcy für Geschichte, bin Feuer und Flamme für jedes Wort und stehe in Flammen, sobald Darcy den Raum betritt. Ja ich bin verliebt.
Aber nicht nur in Darcy.

Die ganze Geschichte ist einfach wunderschön. Sie befasst sich mit allem und ist dabei ehrlich, wertvoll und nie künstlich. Das Szenario ist vielleicht weiter her geholt aber alles was dann folgt ist nicht nur vorstellbar sondern nah. Amy hat einen so außergewöhnliche Stil, eine so außergewöhnliche Art poetisch mit nackter Realität und Dramatik zu verbinden, dass ich eigentlich dauerhaft eine Gänsehaut hatte. Es hat mich in einen ganz besonderen Bann gezogen. Dieser extrem emotionale Bann hat mich einiges durchmachen lassen.
Ich habe so viel Trauer empfunden, so viel Empörung, so viel Ungerechtigkeit und gleichzeitig pures unverfälschtes Glück. Es war eine Achterbahnfahrt.

Blue ist für mich, wenn man die harte Schale, die sie sich zugelegt hat geknackt hat eine der wundervollste Protagonistinnen, die ich jemals kennengelernt habe. Sie war so unfassbar selbstlos, so sie selbst. Es ist schwer zu beschreiben, weil diejenigen, die das Buch nicht kennen natürlich nicht wissen wie Blue ist, aber wenn ihr es gelesen habt wisst ihr was ich meine.
Sie verbiegt sich nicht. Sie ist, was sie ist und sie ist wie ein ungeschliffener Diamant. Sie schimmert, glänzt und glitzert, als sie beginnt sich zu öffnen. 

Und Darcy? Jeder würde ihn lieben, denke ich. Er ist der Anker, jemand, der einen auf dem Boden hält, wenn man denkt einem würde alles inklusive man selbst entgleiten und davon fliegen. Er erdet Blue, gibt ihr Halt und Boden. Ich habe das so stark empfunden, dass beinahe verwundert war, dass er nicht neben mir sitzt. 

Die Charaktere leben als wären sie zwischen diesen Seiten tatsächlich lebendig.

Auch die Randcharaktere waren unglaublich echt und Farbenfroh, sie hatten viel Herz und wenn sie es nicht hatten, waren ihre anderen, markanten Eigenschaften so ausgeprägt, dass niemand blass geblieben ist. Sie sind intensiv, die Geschichte ist intensiv.

Ich habe geweint und geweint und geweint und konnte nicht aufhören. Natürlich liegt das mit an der besonderen Thematik, auf die ich nicht näher eingehen werde. Aber es ist eine solche, die mich immer besonders mit nimmt, wenn sie gut geschrieben ist und Amy Harmon hat sie nicht nur gut dargestellt, sie hat diese Geschichte zu meiner gemacht. Sie hat mich mitten hinein katapultiert und das alles so echt und nachdrücklich geschrieben. All das wird mich nie wieder verlassen.

Wenn ihr bereit seid diese Story in euer Herz zu lassen, dann könnt ihr etwas unfassbar großartiges finden oder davon gefunden werden.





Wie schon erwähnt schreibt Amy besonders. Besonders, weil sie wahnsinnig poetische, künstlerische Worte findet, wenn sie gebraucht werden, wenn sie die Geschichte schöner machen sollen aber auch klare, harte Worte für Umstände, die nicht beschönigt werden können und dürfen und dann ist da noch dieses wunderschöne ans Herz gehende, was dennoch in jedem Satz steckt.




 Hinter diesem Cover hätte ich niemals so eine herzergreifende Geschichte vermutet, was bestätigt, dass man ein Buch anhand des Covers beurteilen sollte, denn wenn ich das getan hätte, dann hätte ich ein neues Lieblingsbuch verpasst.



Kommentare:

  1. Oh Liebes ❤️

    Das Buch ist direkt nach dem ersten Absatz auf meine Wunschliste gesprungen.
    Danke ❤️

    Xoxo
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du liebe ❤ aber gerne 😄 es lohnt sich unbedingt und ganz dringend diese Geschichte zu lesen. Ixh hoffe sie darf bald bei dir einziehen ❤

      Löschen

Ja, ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen.

[Leselaunen] Autumn Vibes und nichts geschafft

Die Leselaunen ist eine Reflexion der buchigen Woche, der Dinge die toll, doof und wichtig waren und wurde vor einer Weile von de...