Montag, 21. Mai 2018

[Rezension] When it's real - Erin Watt

Vaughn ist siebzehn und seit dem Tod ihrer Eltern kümmert sie sich gemeinsam mit ihrer Schwester um ihre Zwillingsbrüder, weswegen sie sich nur gerade so über Wasser halten können.
Oakley ist neunzehn und stinkreich, als angesagter Rockstar hat er alles, vor allem jede Menge Groupies und ein Badboy-Image. Auf normalem Weg hätte sich die Wege der beiden sicher nie gekreuzt, doch als Oakleys Management beschließt, dass er ein bodenständiges Image benötigt trifft er auf Vaughn. Denn diese ist für den Job ein Jahr seine Freundin zu spielen wie geschaffen. Ein nettes Mädchen von nebenan, ein Fan. Und dabei können sich die beiden doch von Anfang an nicht leiden...

Verlag: Piper | Erschienen: 3.4.2018 | 12,99€ | Seiten: 480








Das wandelnde Klischee. Aber genau das, was ich gebraucht habe und von der Art der Geschichte dennoch erfrischend.
Erin Watt schaffen es einfach aus einem alten Hund etwas neues, eigenes zu machen.

Ich habe das Gefühl mitzufiebern, zu fangirlen total genossen. Die Leiden des verwöhnten Musikers gepaart mit dem ganz normalen Mädchen, welches auch um jeden Preis normal bleiben will machen einfach Spaß. Der Suchtfaktor ist enorm, ich wurde sofort mitgerissen und war mitten drin als das ganze seinen Lauf nahm.

Dabei musste ich schon am Anfang herzlich lachen über die beiden. Gemeinsam sind sie absolut komisch, was die Sympathiepunkte in die Höhe getrieben hat. 

Vaughn fand ich manchmal so niedlich und gleichzeitig war sie so vollkommen bodenständig, dass ich manchmal vergessen habe, dass sie erst siebzehn ist.
Gemeinsam mit Oakley war sie das immer noch obwohl er zuerst den abgehobenen Star gibt ist hinter der Fassade viel mehr, es lohnt sich also für Vaughn und für den Leser einen Blick dahinter zu werfen und den echten Oak kennen zu lernen, der wie ich finde ganz, ganz großartig ist.

Es gibt auch ein paar Turbulenzen und einen traurigen Hintergrund, an sich ist das ganze aber eher entspannt. Man gerät nicht in ein Drama der Extraklasse sondern erlebt einige kleinere Dramen, die einen schon ein bisschen verstimmen aber nicht umhauen. Das mag oberflächlich wirken ich aber fand es wirklich erfrischend und toll mal wieder ein so unbelastetes Buch zu lesen. In dem Moment brauchte ich diese Geschichte und habe sie bekommen, genau das was mein Leserherz herbeigesehnt hat, hat Erin Watt geschaffen. 

Der Unterhaltungswert wiegt allen Oberflächlichkeiten auf. Denn das wird man, unterhalten und zwar großartig. Man bekommt tolle Charaktere mit denen man mitfühlen und mitfiebern kann, eine glitzernde, süchtig machende Geschichte und das kleine aber feine gewisse Etwas, was diese Geschichte von anderen in dieser Art abhebt. So habe ich es empfunden.
Für mich eine absolut tolle Geschichte.



Der Stil ist super packend, emotional aber auch witzig und jung und verrückt.
Die Mischung daraus ergibt etwas unglaublich tolles, charmantes.
Schön oder? Ich finde es toll. Es ist genau wie die Geschichte, eine knisternde Wunderkerze, mit allerhand kleiner Wunder und funkelnden Momenten. Gut gemacht!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ja, ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen.

[Leselaunen] Autumn Vibes und nichts geschafft

Die Leselaunen ist eine Reflexion der buchigen Woche, der Dinge die toll, doof und wichtig waren und wurde vor einer Weile von de...