Montag, 4. Februar 2019

[Rezension] Rodrigo Raubein und Knirps, sein Knappe - Michael Ende & Wieland Freund





Ein fulminantes Märchen und Ritterabenteuer von Michael Ende und Wieland Freund, für Kinder ab 6 Jahren.

Knirps ist überzeugt, dass ein echter Raubritter in ihm steckt. Deshalb will er auch unbedingt beim berüchtigten Rodrigo Raubein in die Lehre gehen! Doch der fordert zunächst eine Mutprobe von ihm. Voller Tatendrang plant Knirps einen Prinzessinnenraub, kann es Gefährlicheres geben? Er ahnt nicht, dass ein viel mächtigerer Bösewicht als er es auf die Prinzessin abgesehen hat. 

„Rodrigo Raubein" von Michael Ende als Romanfragment veröffentlicht und nun, zwanzig Jahre nach seinem Tod, von Wieland Freund vollendet.

__________

Verlag: Thienemann Esslinger | Preis: 17,00€ | Seiten: 208 | Erschienen: 15.1.19

_________

Zum Buch > Klick





Ursprünglich war es geplant, dass meine Tochter und ich dieses Buch gemeinsam lesen, zwei Kapitel lang klappte das. Dann verlor sie die Geduld und ich konnte nicht aufhören. 

Dafür, dass es ein Kinderbuch ist hat es mich ziemlich gefesselt. Die Abenteuer, die Knirps erlebt und alles was ihm so geschieht, Schlamassel um Schlamassel war einfach irre komisch aber auch spannend.
Und glaubst mir, es gibt allerhand zu erleben, zu sehen und zu bestaunen und natürlich gibt es reichlich zu lachen.

Hier ist alles etwas anders als es scheint. Knirps z.B.: Er kennt keine Angst und somit auch keinen Mut und wir können ihn dabei begleiten, wie er etwas fürs Leben lernt. Hier reist man nicht nur durch eine aufregende Geschichte sondern es kommen auch noch wichtige Botschaften bei einem an.

So fand ich Knirps natürlich anfangs sehr mutig, dass er es wagte überhaupt den Raubritter Rodrigo Raubein aufzusuchen, wo sich doch jeder erzählte, was für schreckliche Verbrechen dieser bereits begangen hatte. Knirps jedoch scherte das nicht, er wollte unbedingt dessen Knappe werden. Bis ich selbst begriffen hatte, dass er nicht mutig ist, sondern einfach gar keine Angst kannst waren einige Seiten gelesen. Und dann kam die Erleuchtung. Denn hier steckte sehr viel mehr dahinter.
Natürlich kann man all das auch noch weiter sinnen, so dachte ich darüber nach, dass ein gesunder Umgang mit Angst vor bestimmten Dingen gut ist aber auch Mut zum Leben dazu gehört. Und das durch diese Geschichte. Mir hat das besonders gefallen, denn ich denke, dass auch die jüngeren Leser ihren Teil hier draus mitnehmen können oder die Eltern beim Vorlesen sehr viele Anhaltspunkte zum erklären bekommen. 



Außerdem gibt es Burgen, Wälder, einen schlauen Papagei und einen Drachen und allerhand andere interessante Charaktere, die Spaß machen. Nicht zu vergessen den schreienden Lieblingsdiener, den ich irre witzig gefunden habe.
Auch eine Prinzessin kommt hier drin vor. Somit kann ich sagen, ob Junge oder Mädchen, groß oder kleiner hier findet jeder etwas, das ihm gefällt ganz sicher.

Das Ganze ist auch noch leicht skurril, was es für mich besonders machte.
Zwischen einem echt langweiligen Puppentheater und jede Menge Totenschädeln kam ich aus dem Schmunzeln gar nicht mehr heraus.

Im Buch findet ihr zu dem auch noch Bilder, die wahnsinnig schön sind. Diese Illustrationen machen das ganze noch lebendiger und runden die Geschichte ab. Für mich ist es ein absolut gelungenes Kinderbuch. Vielleicht nicht für Kinder mit 6 Jahren aber mit 8 sieht es sicher schon anders aus.

__________

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ja, ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen.

[Rezension] Gegen das Schicksal - Veronica Roth

 [Cyra Noavek - Gegen das Schicksal - Rat der Neun] Vorsicht Band 2 - eventuell folgen Spoiler zu Band 1 Er würde für sie ste...