Freitag, 29. Dezember 2017

Rezension - Invisible Boy 1 von Hotaru Odagiri [MANGA]

Darum geht es:
Yuushi wird von allen bewundert und gefeiert, er sieht gut aus und ist Schülersprecher.
Aber ihn interessiert das alles nicht, das einzige was ihm wirklich wichtig ist, ist den zurückhaltenden Nagi glücklich zu machen.


Meinung:
Die Story hat mir sehr gut gefallen. Es steht etwas wichtiges dahinter, das auch so im richtigen Leben vor kommt.
Es wird klar und deutlich das wichtige herausgearbeitet, so das man am Ende genau weiß, was dieser Manga einem sagen wollte.

Wichtig war hier Freundschaft. Und das auch zu zeigen. Zu zeigen ''Du bist nicht alleine, egal wie alleine du dich fühlst''.
Und es gibt jemanden, der dich liebt.
Bei mir kamen all diese Botschaften an und ich habe es schön gefunden das auch in einem Manga zu empfinden, da sie ja doch meist kurzweilig sind und einen eher weniger danach noch beschäftigen.
Hier werde ich auf jeden Fall noch eine Weile dran denken.

Für alle die sich unschlüssig sind, probiert es, es lohnt sich hier mal rein zu schnuppern, denn die Geschichte ist weder zu kitschig noch zu kalt und vielleicht sogar für jeden da draußen (mit Ausnahme) geeignet.

Zeichenstil:
Den Stil fand ich schön, die Figuren toll.
Aber es hat mich ein wenig verwirrt, da sie sich sehr ähnlich waren und ich sie hin und wieder verwechselt habe.

Mehr:

Carlsen Verlag / Hotaru Odagiri

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ja, ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen.

[Rezension] Die Vereinten - Caroline Brinkmann

ACHTUNG BAND 2 Sie ist Rain. Der Regen. Der Neuanfang. Er ist Lark. Der Verräter. Das Ende.Gemeinsam werden sie dem Land Hop...