Dienstag, 2. Januar 2018

Rezension - Throne of Glass - Sarah J. Maas

Inhalt:
Celaena Sadorthian ist zum Tode verurteilt, doch sie erhält eine zweite Chance. Der Captain der Leibgarde des Prinzen bietet ihr einen Deal an.
Sie muss an einem Wettkampf auf Leben und Tod teilnehmen und diesen als Champion des Kronprinzen Dorian gewinnen.
Das ist aber nicht das einzige, denn im Schloss lauert etwas viel schlimmeres als die Champions der anderen...


Meinung:
Nach ''Das Reich der sieben Höfe'' (vor allem Band 2) dachte ich nicht, dass Sarah J. Maas mich noch mal so dermaßen kriegen kann. Aber sie kann.
Ich hätte gedacht ich würde Celaena und Feyra immerzu miteinander vergleichen müssen, doch das war überhaupt nicht so. Sie sind grundverschieden.

Celaena ist ein echter Badass.
Und ich habe das so geliebt. Sie war das nämlich ohne dabei wirklich extrem zu sein oder fies oder abartig. Sie war einfach ein bisschen gemein, manchmal gnadenlos, eiskalt und dann trotzdem so liebenswürdig aber ohne ein Gefühlsduselchen zu sein. Das war sie nicht eine Sekunde. Sie hat mir so, so viel Spaß bereitet und ich habe mich so gerne durch ihre Geschichte führen lassen.

Alles andere war einfach genial.
Die Welt ist gefühlt monströs und unendlich. Sie hört gar nicht auf sich auszubreiten und man hat so viele Ideen, wohin all das führen könnte.
Man stellt Vermutungen auf und ist sich ganz sicher und dann kommt alles ganz anders, so wie man es nie für möglich gehalten hätte.

Man findet Charakter, die man absolut lieben, wenn nicht vergöttern wird, aber genauso gibt es die absolut hassenswerten. Sarah hat ein Talent dafür einen ihre Figuren lieben oder hassen zu lassen. Sie findet die richtigen Worte, Gedanken und Verhaltensweisen, damit man jemanden abstoßend findet oder anbetet. Und ich? Ich vergöttere die Autorin für all das.

Und dann kann sie auch noch Spannung, Action, Romantik und Ekelszenen. Sie kann alles.
Einfach alles. Finde ich.
Für mich ist Throne of Glass eines der besten Bücher, die ich jemals gelesen habe. Vor allem in diesem Genre bin ich eher wählerisch, leicht gelangweilt und schwer zu begeistern. Doch sie schafft es. Nicht nur ein bisschen sondern voll und ganz.

Das mitfiebern hielt bis zum bitteren Ende. 
Die ekelhaften Stellen haben mich vor Grauen die Augen weit aufreißen lassen.
Außerdem bin ich fast verrückt mit Celaena und ''ihren Männern'' geworden.
Zwei Männer lieben sie, das erfahrt ihr auch im Klappentext und ich konnte mich zwar von Anfang an entscheiden und nach Band 1 bin ich mehr denn je für ihn aber wer es werden wird ist einfach so schwer einzuschätzen. Frau Maas jedenfalls hält sich bedeckt.

Wahrscheinlich habt ihr schon 1000 und 1 Meinung darüber gelesen, gehört oder sie euch selbst gebildet, dennoch muss ich einfach auch etwas dazu sagen. Es macht süchtig, lässt einen nicht mehr los und bis zum Ende stellt man sich so viele Fragen. Und darüber hinaus. Das Ende ist nicht das Ende. Es beschäftigt mich immer noch und ich kann es wirklich nicht abwarten, bis Band 2 endlich bei mir ankommt. Ich muss unbedingt heraus finden, wie es weiter geht.

Lieblingsbuch.


Schreibstil:
Gefiel mir hier sogar noch besser als beim Reich der sieben Höfe. 
Sie kann einfach absolut alles. 
Spannend wie eine Gruselgeschicht.
Grauenvoller Ekel wie im Psychothriller.
Romantik, wie im Liebesroman.
Witz und Charme wie in einer guten Komödie.
Und eine unglaublich komplexe fantastische Welt.
Alls das nur mit Worten.

Cover:
Wenn ich nicht gehört hätte, wie unglaublich es ist hätte ich es wegen dem Cover vermutlich nie in die Hand genommen. Es ist einfach nicht das, was mich anspricht. Aber es ist egal. Es könnte absolut nichts auf dem Cover sein und das würde trotzdem nichts an der Geschichte ändern. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ja, ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen.

[Interview Rezension] Das Hummelhörnchen 2 - Jennifer Benkau

Hallo ihr Unicorn's oder Hummelchen's ? Heute hat Cassia wieder eine Rezension für euch, die wir anhand einiger Fragen, die i...