Freitag, 21. August 2020

Rezension| Wenn im Dunklen Sterne funkeln | Christina Nömer | Marina Rachner


 

Dieses Pappebuch für Kinder ab 18 Monaten begeistert durch seinen magischen Mitmach-Effekt: Einmal pusten und die Lichter beginnen zu leuchten!
So können schon die Allerkleinsten den müden kleinen Tieren beim Einschlafen helfen.
Denn Emma Ente, Fine Fuchs und Benni Bär können einfach nicht einschlafen.
Jetzt einmal pusten und schon beginnen die Sterne am Himmel zu leuchten.
So können die Tierkinder beruhigt die Äuglein schließen.
Ein zauberhaftes Gute-Nacht-Buch mit Puste-Licht! 

___________

Verlag: Thienemann Esslinger | Preis: 13,00€ | Seiten: 10 | Erschienen: 1.8.20

__________

Zum Buch > Klick



Das absolute Lieblingsbuch meines Sohnes, wir lesen es JEDEN einzelnen Abend. Und ich darf es nie auslassen, manchmal lesen wir dazu auch noch das Tröste-Buch. Aber dieses hier muss es einfach immer sein. Er liebt das pusten und dass darauf hin der Sternenhimmel leuchtet.

Es ist zuckersüß, es ist absolut traumhaft.

Es ist ein schönes Ritual das einem mit diesem Buch geschenkt wurde, das Sterne anpusten, einfach wahnsinnig schön zum einschlafen. Ich finde es ganz ganz wunderbar.

Wir haben jeden Abend eine kurze aber sehr schöne Zeit vor dem Einschlafen in der man miteinander liest und durch das Pusten und das Leuchten das auf dieses folgt ist das Interesse am Lesen wirklich riesengroß und das freut mich als Mama natürlich. 

Dieses Buch gibt unglaublich viel obwohl es wenig Text hat und man nicht lange braucht um es einmal zu lesen. Macht nichts. Denn wir lesen es immer wieder, ständig. Und es ist immer wieder wunderbar.

Ein sehr tolles Kinderbuch, was Kinderaugen definitiv genauso zum leuchten bringt wie sie den Sternenhimmel im Buch. Muss man unbedingt haben, es lohnt sich so sehr.


________________________

[Rezensionsexemplar | Netzwerk Agentur Bookmark]


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ja, ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen.

Was ich von ''Meat Market - schöner Schein'' von Juno Dawson halte

Wow. Das Buch ist krass gewesen. Bewegend. Und sehr, sehr hart. Es war als würde einem die Realität mitten ins Gesicht dreschen, ohne Gnade....