Montag, 28. August 2017

Rezension [ Schicksalsbringer] von Stefanie Hasse




Inhalt:
Kiera bekommt als sie noch sehr jung ist auf einem Jahrmarkt eine Münze geschenkt, die sie aber über die Jahre vergisst. Als sie diese jedoch beim Umzug wieder findet und sich daran verletzt beginnt das Schicksal seinen Lauf zu nehmen. In ihrer Schule tauchen plötzlich die Zwillinge Phoenix und Hayden auf. Phoenix ist nicht gerade nett und auch ziemlich arrogant. Er behauptet, dass Kiera das Schicksal beeinflussen und er deswegen einen Mondmonat lang nicht von ihrer Seite weichen kann.



Meinung:
Mit diesem Buch ist Stefanie Hasse ein spannendes Abenteuer gelungen. Eine fantastischer Geschichte, die für mich alles gehabt hat.
Meine Erwartungen (und die waren durch das Schwärmen einiger Blogger sehr hoch) wurden noch um einiges übertroffen.
Es war mein erstes Buch von dieser Autorin, aber es war nicht das letzte.

Mir hat Kiera total gut gefallen. Sie war nicht so super emotional und gefühlsduselig, ich konnte mich deswegen gut auf sie einlassen. Sie war ehrlich. Und an den richtigen Stellen hat sie Gefühle gezeigt. Kiera war für mich eine Freundin, die ich am Ende nur sehr ungern verlassen habe. Sehr ungeduldig.

Phoenix ist einfach heiß. (PUNKT)
Erlebt ihn einfach selber. Ich bin definitiv ein Phoenix Fangirl geworden.

Die anderen Charaktere fand ich alle in ihren Rollen super passend, hin und wieder auch sehr frisch und überraschend. Ich habe nicht direkt kommen sehen, wer welche Absichten hat, wer auf welcher Seite steht usw.
Daher war die Spannung riesig. Aber das war sie bereits von Anfang an, denn Schicksalsbringer plätschert nicht. Es ist ein tosendes Mehr, kein sanfter Regen.
Es hat mich mitgerissen. Und am Ende bin ich gestrandet. Ohne Idee, wie es weiter gehen wird. Ohne Hoffnung und gleichzeitig war mein Koffer voll davon. Dieser trieb aber schon auf dem Ozean der Ungeduld davon.

Total gut gefiel mir auch die Geschichte an sich. Die Idee. Und die Umsetzung waren zusammen unschlagbar grandios.

Ich habe in diesem Buch gelebt, gelacht und geatmet. Habe Freunde gefunden, und getrauert. Begriffen, und wieder getrauert.
Ein Sog. Besser kann ich es nicht sagen.

Es gehört zu meinen Highlights und da steht es sehr weit oben. Ich brauche eigentlich immer eine Weile um mich in Fantasy hinein zu finden. Eine Weile, damit die Welt von mir Besitz ergreifen kann. Auch dann wenn die Welt vertraut ist. Es passiert mir recht selten, dass ich direkt drin bin. Aber hier war es von Anfang an so.

Ich bin zwar neutral ran gegangen an dieses Buch aber auf den ersten paar Seiten bin ich dann von ''mal sehen ob ich es lieben werde'' zu ''ich werde es lieben und lieben und lieben'' gewechselt. Man merkt mir meine Begeisterung an. Ja. Denn es ist einfach so großartig.

Lest dieses Buch. Schwärmt für Phoenix. Leidet mit Kiera. Fühlt mit ihnen ihre Geschichte und seid am Ende genauso fertig, weil es noch gefühlt 100 Jahre dauert, bis die Fortsetzung erscheint. Fangirlt es.
Lebt es.
Liebt es.
Verflucht es auch ruhig für das Ende.

Es ist Schicksal das DU dieses Buch gekauft hast. Ganz eindeutig. Und ganz viel Liebe. In jeder Zeile.



Schreibstil:
Steffi schreibt einfach toll. Mitreißend. Sie hält mit ihren Worten bis zum bitteren Ende die Spannung und wenn sie etwas schreibt, das man fühlen soll, dann fühlt man es auch!

Cover/Gestaltung:

Es ist ein Traum. Finde ich. Es glänzt und es sieht so zauberhaft aus. Die Farben sind unheimlich schön gewählt und passen einfach zusammen. Definitiv eins das ins Auge sticht.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ja, ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen.

[Interview Rezension] Das Hummelhörnchen 2 - Jennifer Benkau

Hallo ihr Unicorn's oder Hummelchen's ? Heute hat Cassia wieder eine Rezension für euch, die wir anhand einiger Fragen, die i...